m.kiesner.org

 

     

 

Aktualisiert:
26.03.2017 - 17:00 Uhr
kiesner.org/mobil/2017-01-15-recht.html
Optimiert für Mobil
Apple Safari Browser

 

 

 

Ihr Recht ...
... nicht alles ist erlaubt.
Und vieles mehr



15.01.2017


Treppenhaus-Reinigungsfirma
Mietvertrag
Kann man sich weigern, wenn der Vermieter eine Treppenhaus-Reinigungsfirma beauftragt und man als Mieter die Kosten dafür tragen muss? - JA, als Miter hat man das Recht, diese Kosten nicht zu übernehmen.
Der Vermieter darf gegen den Willen des Mieters den Mietvertrag nicht ändern.
Dazu gehört auch, die Beauftragung einer Treppenhaus-Reinigungsfirma, sofern dies nicht vom Mieter gewünscht wird, weil der Mieter selbst putzt.

 

 

   

19.01.2017

Heizungsableser
Ist der Mieter zu einem Sammeltermin nicht da, muss er dennoch keine Gebühr für einen zweiten Termin zahlen, urteilte das Landgericht München (AZ.: 12 O 7987/00). Auch ist der Mieter nicht verpflichtet, den Schlüßel bei einem Nachbarn zu hinterlassen.

 

 

   

30.01.2017

Auf der Flucht,
Anno 2016: Mittlerweile ist jeder zweite Flüchtling jünger als 18 Jahre. Laut UNICEF sind über 50 Mio. Kinder auf der Flucht, sie fliehen vor Krieg und Terror. Immer mehr sind alleine unterwegs.

 

 

   

09.02.2017

Jeder Mieter,
hat das Recht, bei der Nebenkostenabrechnung die Orginal-Unterlagen einzusehen, so befand das Landgericht Kempten (AZ.: 53S740/16).

 

 

   

28.02.2017

Rentenanteile,
Hat Ihr verstorbener Ex-Mann nicht wieder geheiratet?
Wenn er noch keine Rente bezogen hat; können Sie Ihre übertragenen Rentenanteile zurückfordern.
Anspruch schriftlich bei der Rentenversicherung einreichen.

 

 

   

04.03.2017

Radeln auf dem Gehweg,
Über 50.000 EUR Schadensersatz muss die Haftpflicht eines Elfjährigen leisten, der entgegen der Fahrtrichtung auf einem Gehweg radelte
und einen Unfall verursachte. Auf dem Gehweg darf nur mit der Fahrtrichtung geradelt werden.

 

 

   

26.03.2017

Unfallflucht,
Bei einem Unfall mit Fahrerflucht kann die Eignung zum Führen eines Fahrzeugs abgesprochen werden, wenn ein "bedeutender Schaden" entstanden ist. Die Grenze hierfür liegt seit Anno 2016 bei 1 500 Euro (LG Braunschweig AZ.: 8 Qs 113/16).