Wenn dieser Feed nicht korrekt angezeigt wird, dann klicken Sie bitte - Interner Link  


Updated 30.03.2019 Service-Info, kiesner.org





Kiesner.org Homepage  

Online-Version  

Anzeige Externer Link:
Google.com Ratgeber-Tipps  

Anzeige Externer Link:
Google.com Sicherheitshinweise  



kiesner.org | Feed  

Die bunte Seite im März


STAND
der Informationen:
Samstag, 30.03.2019, 16.00 Uhr


Allgemeine Nachrichten - Informationen - Empfehlungen

Newsletter:   http://www.kiesner.org/Archiv/Newsletter/2019/2019-03.htm
http://www.kiesner.org/archiv/rss-atom/artikel-feed/2014-01.php


Um Ihnen den Lesefluss zu erleichtern, verwende ich im Textlauf ausschließlich männliche Bezeichnungen.



Beiträge enthalten Werbebeitrag | Anzeige im Sinne Telemediengesetz (TMG).
INFO ZU WERBEBEITRAG | ANZEIGE
 Bitte Hinweise beachten
- Ich halte mich daran - § 6 TMG Abs. 1 Nr. 1
- Interner Link
- kiesner.org/499-Affiliate-Link.html
- WEITERLESEN | mehr...  



Inhalt
   

  1. 25.02.2019
    Privathaushalte: jede 4 Kilowattstunde für Computer, Monitor, TV & Co.   

  2. 04.03.2019
    Karneval - Beim Sex was eingefangen   

  3. 06.03.2019
    Mozilla - Firefox


      
  4. 12.03.2019
    World Wide Web   

  5. 13.03.2019
    Thunderbird   

  6. 14.03.2019
    Installationsfrist   


  7. 19.03.2019
    Konjunktur ist vorüber   

  8. 20.03.2019
    Vier von fünf Österreichern sind glücklich!   

  9. 21.03.2019
    Leiche verschwinden lassen 


  10. 25.03.2019
    Bösartige Umleitungen durch Browser-Hijacker   

  11. 25.02.2017
    Sind Entzündungen verantwortlich?   

  12. Die Augen aufhalten



Nicht alle Funktionen auf kiesner.org werden auf allen Geräten unterstützt. Die Funktionalität verändern sich ständig. Telefone, Tablets, Desktopcomputer, Fernseher und so weiter weisen eine extreme Vielfalt an verschiedenen Bereitstellungen von Inhalten auf.



20.03.2019

Vier von fünf Österreichern sind glücklich!


Eine aktuelle Studie zeigt, 81 Prozent der Österreicher sind glücklich. Dafür sind vor allem Gesundheit, intakte Familie und eine gute Partnerschaft verantwortlich. Das hat eine repräsentative Online-Befragung ergeben, die im März 2019 vom Marktforschungsinstitut Integral durchgeführt wurde.

Weiters waren ein schönes Zuhause, Spaß und Freude im Leben. Nur für drei Prozent ist ein erfülltes Sexualleben ein Glücksfaktor. Befragt worden sind 516 Personen zwischen 18 und 69 Jahren.

38 Prozent denken, dass sie in fünf Jahren noch glücklicher sein werden als heute.
Österreicher haben viele Gründe glücklich zu sein.



Anzeige
Externer Link
- Zum Artikel auf DiePresse.com: Glücklich sein ...



Verwendete Quellen:

- Eigene Recherchen

- Anzeige DiePresse.com - Online-Ausgabe der österreichischen Tageszeitung Externer Link

- Anzeige Zur Glücklich sein-Studie von Integral (PDF) Externer Link



Österreicher, Gesundheit, intakte Familie, Partnerschaft, schönes Zuhause, Glücksfaktor, Freude im Leben, Studie von Integral, Privatanwender, Bildung, Gesellschaft




21.03.2019

Leiche verschwinden lassen


Versuchen Sie nicht, eine Leiche (im Wald ect.) zu verbrennen. Das klappt nicht. Die Leiche verkohlt und stinkt wochenlang.
Schwarze Löcher sind ideal für Leichen. Schwarze Löcher schlucken alles und bleiben diskret. Schwarze Löcher gibt es überall. Werfen Sie die Leiche hinein, sie wird in ihre atomaren Bestandteile zerfetzt.
Oder, in die Vergangenheit reisen und die Enstehung des Lebens verhindern.
Oder, mit Kulte, die sich regelmäßig auf Friedhöfen treffen, treffen; zu einer sehr späten Uhrzeit. Ein frisch ausgehobenes Grab dürfte es tun. Auf Details wird wohl bei einer Veranstaltung keiner achten.
Oder, im Kornfeld, das ist immer frei. Es ist Sommer und was ist schon dabei? Und die Sterne leuchten sowieso.
Wer eine Leiche herumliegen hat, dem seine Gedanken sind nicht mehr so klar und rational. Einen kühlen Kopf bekommt man erst mit der Routine. Fragen Sie Profis um Rat, in Neapel.


Die beste Methode, eine Leiche verschwinden zu lassen?

Kann ich nicht beantworten. Gäbe es perfektes verschwinden, würden wir davon ja sowieso nichts wissen, eben weil es nicht herauskommt. Zersetzen sind komplexe Vorgänge, die beim Zersetzen eines (menschlichen) Körpers vor sich gehen. Mikroskopische Spuren werden sich nie (ganz) vermeiden lassen.
Die Spurensicherung ist die größte Gefahr. Es ist extrem schwer nirgends Spuren (Hautschuppen) zu hinterlassen. Je mehr man tut, desto mehr Spuren hinterlässt man. Wenn man das Auto sauber macht, dann macht man sich nicht unbedingt weniger verdächtigt - ganz im Gegenteil! Eine Leiche ist ein Buch.
Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Plan (heutzutage) funktioniert ist sehr gering. Es passieren die dümmsten Zufälle. Aufklärungsquote ist verdammt hoch. Wer eine Leiche verschwinden lassen muss, sollte seine Flucht vorbereiten, und mit
200kg (nicht weniger) Hackfleisch seine DNA verwischen.


Am besten spenden an "Körperwelten".
Aber, es ist nicht leicht, ungesehen, inkl. Verpackung, eine Leiche durch die Stadt zu tragen.

Wie kann kann ein Mensch verschwinden,
ohne ein Anzeichen oder eine Spur?


Bild.de
hat mit dem aktiven Kriminalbiologen, Forensiker international, Dipl.-Biol. Dr. rer. medic., M.Sc., Ph.D. Mark Benecke, Deutschlands einziger öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für biologische Spuren, darüber gesprochen. Für Dr. Mark Benecke steht fest, dass ein Mensch sehr wohl spurlos verschwinden kann. Das kann unterschiedliche Ursachen haben.

1
Ein Mensch will selbst Verschwinden und keinen Kontakt haben. Er verändert dafür sein Äußeres.

2
Der Mensch wurde entführt und wird festgehalten. Es gibt laut dem Kriminalbiologen viele fast unauffindbare Verstecke.

3
Der Mensch ist tot und die Leiche wurde entsorgt.


Anzeige
Dr. Benecke
Externer Link - Dr. Mark Benecke

"Vermi/Utot" - Unbekannte Leichen * BKA
Externer Link - BKA


Merkur.de hat mit der Kriminalpsychologin Lydia Benecke gesprochen.
Die Kriminalpsychologin: "Es gibt nicht einen einzigen Vermisstenfall auf der Welt, der aufgrund der konkreten Angabe eines Hellsehers gelöst wurde."

Anzeige
Lydia Benecke
Externer Link - Lydia Benecke * Merkur

Schülerin Katharina (15) seit 35 Tagen in der Nähe von Bremen vermisst.
Sie ging einkaufen und kam nicht wieder zurück.


Anzeige
Bild.de
Externer Link - Katharina Nähe von Bremen * Bild

15-Jähriger - Leiche nach Monaten in Heuballen gefunden


Anzeige
DerWesten.de
Externer Link - 15-Jähriger * DerWesten

Schülerin Sabine (16) aus Stralsund vermisst.
Sie verließ die elterliche Wohnung und kam nicht wieder zurück.
Die umgehend eingeleiteten Suchmaßnahmen u.a. mittels Einsatzes eines Fährtenhundes, führten nicht zum Auffinden von Sabine.


Anzeige
Google.com
Externer Link - Sabine aus Stralsund * Google


Jeder kann sich über soziale Medien zu derartigen Fällen äußern. Andererseits können Spekulationen, Gerüchte und falsche Spuren gelegt werden.

Zum Beispiel: Zwillingsauto mit identischem Kennzeichen.
Autos zu kopieren ist laut Polizei eine häufige Masche, um Straftaten schwerer verfolgen zu können. Modell, Farbe, Alter und vor allem Kennzeichen – alles identisch.
Anzeige
Externer Link
- Zum Artikel auf t-online.de: Auto mit identischem Auto-Kennzeichen ...

Die Liste der verschwundenen Teenager ist lang.

11 000 Teenager in Deutschland spurlos vermisst.
Schlimmer kann es wohl kaum kommen. Mitmenschen bleiben mit quälenden Fragen zurück. Große Leere im Kopf. Mitmenschen, die in der Regel allein mit ihrem Problem sind.

Und,
nicht ein Teenager kann seinen Lebensunterhalt selbst verdienen. Ein Alptraum - Liebesbande im Netz.


Anzeige
Google.com
Externer Link - Verschwundene Teenager * Google.com


Ein lukratives Geschäft
Das Europäische Parlament hat eine Resolution zum Thema "Organraub" verabschiedet.
europarl.europa.eu
Externer Link - "Organraub" * Europarl.europa.eu

Gequält, ermordet und ausgeweidet.
Entführung, Vergewaltigung und Organraub.

Immer wieder wurde die junge Frau mit Elektroschocks gequält, mit den Füßen an der Decke aufgehängt und geprügelt, vergewaltigt mit Stöcken, während die Verwandten zu Hause die Schreie der Gefolterten über Handy live mit anhören mussten bis ihre Verwandten das Lösegeld aufgetrieben hatten.
"Wir werden töten, die Organe herausschneiden und verkaufen, wenn ihr das Lösegeld nicht heranschafft", drohten die Folterer. Bei Hunderten machten sie offenbar ihre Drohung tatsächlich wahr. Nieren, Leber, Herz, Augenlinsen – alles hatten die Organdiebe herausgeschnitten. Opfer wurden als Abfall irgendwo tief vergraben.

Nach Schätzungen verschiedener Menschenrechtsgruppen sind mindestens 4 000 Menschen spurlos verschwunden.

Entführung, Lösegeld-Erpressung, Folter, Vergewaltigungen und Organraub – die Verbrechen gehören zu den schlimmsten humanitären Missständen. Seit geraumer Zeit beobacht die Bundesregierung die "Entwicklung des Menschen- und Organhandels mit Sorge", hieß es kürzlich in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Der Menschenrechtsausschuss im Berliner Reichstag will sich mit dem Problem beschäftigen.

Junge Frau mit Elektroschocks gequält, mit den Füßen an der Decke aufgehängt und geprügelt, vergewaltigt mit Stöcken, ist ein Geschäft, dass nach Angaben von Insidern lukrativer ist wie der Waffenschmuggel.

Eine umfangreiche Dokumentation der Europäischen Union zeichnet sogar das Bild einer systematischen Organhandel-Industrie.
edition.cnn.com
Externer Link - "Organschmugler" * Edition.cnn.com

Menschliche Gier hat keine (ethischen) Grenzen!!!
Anzeige
Google.com
Externer Link - Das Geschäft mit Organen * Google.com



Verwendete Quellen:

- Eigene Recherchen

- Anzeige Google Externer Link

- Anzeige Presseportal Externer Link

- Anzeige Bild Externer Link

- Anzeige Lydia Benecke Externer Link

- Anzeige Dr. Benecke Externer Link

- Anzeige Merkur Externer Link

- Anzeige t-online Externer Link

BKA Externer Link

Europarl.europa Externer Link

Edition Externer Link



Teenager, Lebensunterhalt, Spuren, Liebesbande, vermisst, Hellseher, Schutz, Soziale Medien, Verbraucherschutz, Verbraucher, Privatanwender, Bildung, Gesellschaft




25.03.2019

Bösartige Umleitungen durch Browser-Hijacker


Wieso leitet mich Suchmaschine (auch ohne Malware) auf verdächtige Webseite um? Es kommt vor, dass beim Klick auf ein Suchergebnis eine komplett unerwartete Seite geöffnet wird.

Haben Sie auch schon einmal auf ein Suchergebnis geklickt und wurden dann (auf eine völlig andere Website) umgeleitet? Haben Sie schon einmal eine URL zu einer Website eingegeben und wurden dann auf eine völlig andere Seite umgeleitet? Diese bösartigen Umleitungen werden meistens durch Browser-Hijacker verursacht.



Interner Link - Zum Artikel auf kiesner.org: Browser-Hijacker ...



Suchergebnis, Malware, URL, Suchmaschine, Suchergebnis, Umleitungen, Browser-Hijacker, Browser, Browser-Umleitung, Verbraucherschutz, Verbraucher, Privatanwender, Käufer, Bildung, Gesellschaft


 

Diese Beiträge könnten Sie interessieren

 

- Auch interessant:


25.02.2019

Privathaushalte: jede 4 Kilowattstunde für Computer, Monitor, TV & Co.


25 Prozent, die Geräte der Informations- und Unterhaltungselektronik verursachen ein Viertel des Stromverbrauchs der privaten Haushalte. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der empirischen Erhebung der EnergieAgentur.NRW, die die Verbrauchsprofile von über 522.000 Ein-Personen-Haushalten ausgewertet hat.

Informations- und Unterhaltungselektronik gehören zu den stromintensivsten Verbrauchsbereichen: Zusammengerechnet machen sie mit 25 Prozent des privaten Stromverbrauchs aus.

PC, Notebook und Monitor, Drucker, Router und Telefon, TV-Gerät, HiFi-Anlage, DVD-Player und Radios: Die Vielzahl dieser Geräte schlägt auch bei der Stromrechnung deutlich zu Buche. Durchschnittlich 166 Euro pro Person. ...




Privathaushalte, Kilowattstunde, Unterhaltungselektronik, Informationselektronik, Stromverbrauch, Verbrauchsprofile, Verbraucherschutz, Verbraucher, Privatanwender, Bildung, Gesellschaft



12.03.2019

World Wide Web


Am 12. März 1989, legte Tim Berners Lee (jetzt 63) den Grundstein für das World Wide Web

Er wollte nur ein Informationsnetz einrichten. Das Datenchaos bändigen.

Heute im Informationsnetz:
- Absichtlicher böswilliger Vorsatz bei der Nutzung
- Unterstütztes Hacking und Angriffe
- Kriminelles Verhalten
- Verbreitung von Fehlinformationen
- Belästigung
- Hass

Laut Tim Berners-Lee muss die Politik in die Pflicht genommen werden, Gesetze und Regulierungen in das digitale Zeitalter zu übertragen; Unternehmen sollten sicherstellen, dass ihr kurzfristiges Profitstreben nicht auf Kosten von Menschenrechten, nicht auf Kosten Demokratie, nicht auf Kosten wissenschaftlichen Fakten oder nicht auf Kosten der öffentlichen Sicherheit geht.

Heute surfen mehr als vier Milliarden Menschen auf Webseiten, um sich zu informieren oder Zerstreuung zu finden. ...




Informationsnetz, Datenchaos, Hacking, Angriffe, Fehlinformationen, Hass, Dienstleister, Belästigung, Profitstreben, Verbraucherschutz, Verbraucher, Privatanwender, Bildung, Gesellschaft




19.03.2019

"Konjunktur ist vorüber"

Die gesamtwirtschaftliche Lage sieht laut Wirtschaftsweisen ernüchternd aus: Die Wissenschaftler korrigierten ihre Konjunkturprognose sehr deutlich nach unten. Sie rechnen nur noch mit 0,8 Prozent Wachstum.

Die Konjunktur der deutschen Wirtschaft ist vorüber

Das Tempo hat merklich nachgelassen. Mitverantwortlich sind Probleme in der Produktion. Und die Dynamik der Wirtschaft hat sich verlangsamt. Exportnachfrage ist deutlich schwächer, in vielen Branchen sind Kapazitätsgrenzen erreicht. Durch Angebotslücken oder einen Nachfrageüberhang kommt es dabei zu einem Anstieg der Preise.
Der Ausblick auf 2020 ist optimistisch

Im Jahr 2020 gibt es viele Arbeitstage

und somit keine Arbeitsengpässe. Dafür schwächeren Wachstum in China und Handelskonflikte mit X und Y.
Die deutsche Wirtschaft war im Jahr 2018 um 1,4 Prozent gewachsen. Im Jahr 2017 um 2,2 Prozent.
2018 sind knapp 19.300 Firmen pleitegegangen, 3,9 Prozent niedriger aus als 2017.
2018 betrugen die Gläubigerforderungen ca. 21,0 Milliarden Euro - 2017 waren es ca. 30 Milliarden Euro.
Neben der Digitalisierung drückt die Globalisierung. Da immer mehr Billigprodukte aus Schwellen- und Entwicklungsländern kommen, wird das Wachstum gedämpft. Ein weiterer Faktor, der das Wachstum bremst, ist die Entwicklung der Löhne. Sie ziehen wenig an, als es in Zeiten des Aufschwungs eigentlich notwendig wäre.

Arbeitnehmer müssen

sich bei Verhandlungen stärker durchsetzen, weil die Arbeitgeber gar keine andere Wahl haben als mit den Löhnen nach oben zu gehen, um ihre Aufträge abzuarbeiten. Arbeit ist da, es hat nur niemand gemerkt.
Niedrige Löhne stürzte in den zwanziger Jahren Millionen Menschen in die Armut. Nach dem Zweiten Weltkrieg war das oberstes Ziel der Bundesbank, die Armut zu begrenzen.
Ist die Armut erst mal aus der Tube, bekommt man sie kaum mehr rein. Das Beste ist daher, nicht zu fest auf die Tube drücken.
Arbeitnehmer sind kein leichter Flirt, sondern (Lebens-) Partner, der permanent an den Einkommen und Ersparnissen zehrt. Von Inflation spricht man, wenn das vorhandene Geldvermögen (über längere Zeit) kontinuierlich entwertet wird. Durch die Inflation sinkt also der Wert des Geldes, folglich schwindet seine Kaufkraft.

Inflation kommt

auch dann zustande, wenn die gesamtwirtschaftliche Nachfrage über das verfügbare Angebot von Gütern hinausgeht (Da immer mehr Billigprodukte aus Schwellen- und Entwicklungsländern kommen, wird das Wachstum gedämpft.). Eine Verringerung der Geldquote gehört ebenso dazu wie steigende Importe. Die EZB stützt ihre Politik im Wesentlichen auf die Steuerung der Geldmenge. Mit weniger verfügbarem Geld kann man nicht die gleiche Anzahl von Produkten kaufen, außer Billigprodukte aus Schwellen- und Entwicklungsländer.



Verwendete Quellen:

- Eigene Recherchen
- Anzeige Google Externer Link





Konjunktur, Konjunkturprognose, Wachstum, Wirtschaft, Billigprodukte, Dienstleister, Globalisierung, Verbraucherschutz, Verbraucher, Privatanwender, Bildung, Gesellschaft


 

- Auch auf kiesner.org:

 


25.02.2017
Sind Entzündungen verantwortlich?

Botenstoffe im Gehirn kann die Entstehung einer Depression begünstigen. Sind Entzündungen verantwortlich? Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE): In der Studie konnten die Wissenschaftler beim Menschen zeigen, dass im Verlauf einer akuten Entzündung die Konzentration des Immunbotenstoffs Interleukin-6 (IL-6) nicht nur im Blut, sondern auch deutlich in der Gehirn-Rückenmarks- Flüssigkeit ansteigt. Dieser Anstieg hing dabei deutlich mit den von den Studienteilnehmern berichteten depressiven Anzeichen zusammen: Nahm die Konzentration zu, verstärkten sich auch die Symptome. Das berichten die Forscher um Prof. Harald Engler und Prof. Manfred Schedlowski.

 

Interner Link - Zum Artikel auf kiesner.org: Depressive wollen ihr Problem (die Krankheit) nicht wahrhaben ... 

Entzündungen, Botenstoffe, Gehirn, Depression, Entzündung, Immunbotenstoff, Depressive


 

- Extra:

 


04.03.2019

Karneval - Beim Sex was eingefangen?


Bei Geruch zum Arzt

Viele Männer waschen sich ihr Genital zu oberflächlich und riskieren damit Infektionen und sogar Krebs. Durch mangelnde Hygiene können nicht nur Gerüche entstehen, sondern sich auch Infektionen bilden und ein Peniskarzinom.
Peniskarzinom ist eine bösartige Krebsform, die sich schlecht therapieren lässt (Metastasen = Verlust des Organs). Ursache ist unter anderem das Smegma unter der Vorhaut.
Smegma sind Rückstände, unter anderem aus Talg und abgestorbenen Hautschuppen. Wird das Smegma nicht regelmäßig (2-mal täglich) entfernt und der Bereich gespült, kann sich auf dieser Basis Peniskrebs entwickeln. Ob das spülen unter der Dusche geschieht oder am Waschbecken mithilfe eines Einwegwaschlappen, der jedes mal erneuert wird, ist egal.

Die richtige Reinigung bedeutet: Vorhaut zurückschieben, die gesamte Eichel waschen sowie die innere und äußere Vorhaut (Vorhautblatt). Scharfe Seifen sollten Sie vermeiden. Intimrasur vereinfacht Penis-Hygiene nicht!

Sinnvoll ist es, sich vor jedem Geschlechtsverkehr zu waschen, damit nicht verbliebene Krankheitserreger, etwa Trichomonaden und Chlamydien, auf Partnerin oder Partner übertragen werden. Bei Trichomonaden handelt es sich um die weltweit am häufigsten auftretende Geschlechtskrankheit. Männer spüren von dieser Infektion wenig, außer leichte Blasenbeschwerden. Bei Frauen lösen die Tierchen massive Probleme aus (Blaseninfektion, Ausfluss, Brennen).

Die Reinigung ist auch mit einer Inspektion von Penis und Hoden verbunden, wodurch sich krankhafte Veränderungen frühzeitig entdecken lassen.


Angaben ohne Gewähr.
Es kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden. Diese Angaben dienen der Information. Die Angaben stellen keine Beratung dar. Verwenden Sie Informationen aus kiesner.org nicht als alleinige Grundlage für Entscheidungen. Die Information kann Änderungen unterliegen. Die Information hat keine Kontrolle.
Die Information kann falsch, überholt oder unvollständig sein und möglicherweise gesundheitsgefährdende Empfehlungen enthalten. Nur eine persönliche Untersuchung kann zu einer Diagnose und Therapie führen. Nehmen Sie Medikamente nur nach Absprache mit einem Arzt oder Apotheker ein. Treffen Sie keine Selbstdiagnosen. Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie Ihren Arzt.
- Bitte Hinweise beachten...


Karneval, Sex, Hygiene, Genital, Infektionen, Gerüche, Verbraucherschutz, Verbraucher, Privatanwender, Bildung, Gesellschaft



06.03.2019

Mozilla Browser Firefox blockiert


Mozilla Browser Firefox blockiert ab Sommer 2019

Der Anti-Tracking-Schutz in Mozillas Browser Firefox soll stärker ausgebaut werden. Plänen zufolge soll die Verfolgung von Nutzern durch Drittanbieter im kommenden Sommer standardmäßig blockiert werden.

Bisher gibt es den Trackingschutz standardmäßig im privaten Modus des Firefox-Browsers, künftig für alle Nutzer. So soll die Privatsphäre geschützt werden, ohne dass Nutzer etwas dafür unternehmen müssen. Ziel ist, alles zu blocken, was irgendwie zur Profilerstellung von Nutzern beitragen könnte.

Infrage kommt die Version 68, deren Veröffentlichung für den 7. Juli 2019 geplant ist. ...




Firefox, sensible Informationen, vertrauliche Informationen, Schutz, Dienstleister, Browser, Firefox-Browser, Tracking, Mozilla, Technologie, Internet, Open Source, Verbraucherschutz, Verbraucher, Privatanwender, Bildung, Gesellschaft



13.03.2019

Thunderbird


Thunderbird sammelt Unmengen an Daten. - Basiert auf Microsoft Windows 7 und Mozilla Thunderbird 60.5.2
Wenn der Benutzer eine Nachricht / Mailordner in Thunderbirds Bedienoberfläche löscht, entfernt das Programm diese nicht aus der Mail-Datei / Mailordner!!! Sondern markiert sie dort nur als gelöscht. Durch das Löschen oder Verschieben einer Nachricht schrumpft die Datei auf Ihrer Festplatte nicht automatisch. Das liegt daran, dass die Nachricht nur zum Löschen markiert wurde und nicht mehr angezeigt wird, aber noch da ist.

Ein Mailordner lässt sich von Hand per Kontextmenübefehl komprimieren.

BACKUP machen!!!
Es lässt sich auch über die Thunderbird-Einstellungen > Menü >> Extras >>> Einstellungen >>>> Erweitert >>>>> Netzwerk & Speicherplatz automatisieren: Dazu macht man unter "Netzwerk & Speicherplatz" ein Häkchen vor "Alle Ordner komprimieren, wenn dies insgesamt mehr Platz spart als" und trägt daneben ein, wie viel Platz Thunderbird maximal verschwenden darf.
Werte kleiner als 1 MB haben sich nicht bewährt, denn dann schlägt die unter Umständen zeitraubende Komprimierung sehr häufig zu.
Das automatische Cache-Management deaktivieren - wird nicht empfohlen. Abhängig von der Leistungsfähigkeit Ihres Rechners, kann man als Cache 1 MB oder mehr anpeilen. Im Cache werden Daten zwischengespeichert, welche aber nicht mehr benötigt werden. Sie sollten Mails löschen und dann den Ordner komprimieren, um Platz für neue Nachrichten schaffen. (Sie sollten, abhängig von der Leistungsfähigkeit Ihres Rechners, eine Ordnergröße von mehr als 1 MB anpeilen.).
Um alle Ordner zum Feierabend zu komprimieren, wählen Sie > Datei >> Alle Ordner des Kontos komprimieren.

Die Chronik zum Feierabend löschen, wählen Sie Strg+Umschalter+Entf oder > Extras >> "Neuste Chronik löschen".
Sämtliche E-Mail-Postfächer, E-Mails, Anhänge, Addons und ähnliches finden Windows-Nutzer unter APPDATA. Geben Sie im Windows-Explorer %APPDATA% ein. Dort finden Sie das Verzeichnis "Thunderbird".
In einigen Fällen kann es vorkommen, dass Thunderbird Ordner nicht löschen kann. Der Fehler tritt auf, da im Papierkorb nur einzelne Mails und keine Ordner akzeptiert werden. Den Papierkorb können Sie jedoch einfach umgehen.
Klicken Sie in der Menü-Leiste auf die Kategorie "Extras".
Wählen Sie dort die "Konten-Einstellungen" aus.
Wählen Sie nun links unter dem gewünschten Mail-Konto die Kategorie "Server-Einstellungen" aus.
Hier finden Sie noch mal die Kategorie "Server-Einstellungen". Aktivieren Sie hier die Option "Sofort entfernen" unter dem Punkt "Beim Löschen einer Nachricht".
Klicken Sie auf "OK", Ihre Einstellungen werden gespeichert.
Nun können Sie den Ordner problemlos und endgültig löschen.
Da diese Vorgehensweise auch nicht immer erfolgreich ist gibt es auch eine manuelle Vorgehensweise. Dazu erstellt man einen neuen Ordner (z.B. BACKUP-2019-12-24) und kopiert in diesen Ordner alle Altordner und alte Emails aus dem Posteingang.
Nun kann die MBOX-Datei manuell von der Festplatte gelöscht werden (den Pfad dazu findet man unter > Extras >>> Konten-Einstellung >>> Server-Einstellungen unten unter dem Punkt Lokales Verzeichnis.
Nach der Löschung den Thunderbird beenden und neu starten.
Nun wird eine neue leere MBOX-Datei für den Posteingang angelegt.
Nun können die Emails aus dem Backup-Ordner wieder zurück in den Posteingang kopiert werden.
Beenden Sie Thunderbird.

Suchen Sie die Datei << global-messages-db.sqlite >> in Ihrem Thunderbird-Profil . Windows-Nutzer unter APPDATA. Geben Sie im Windows-Explorer %APPDATA% ein. Dort findet ihr das Verzeichnis "Thunderbird". Löschen Sie die Datei << global-messages-db.sqlite >>.
Starten Sie Thunderbird. Der Prozess zum Neuaufbau der Datenbank wird umgehend gestartet. Abhängig von der Anzahl der Postfächer, kann dieser Prozess einige Zeit in Anspruch nehmen.
Beim CCleaner Free lässt sich als Massnahme für Thunderbird und Firefox einstellen, das die Datenbanken komprimiert wird.
Die Option nennt sich: "Datenbanken komprimieren" in der Registerkarte "Anwednungen" > Firefox und Thunderbird. ...




Thunderbird, Thunderbird-Einstellungen, Mailordner, RSS-Nachricht, Mail-Datei, Dienstleister, Kontextmenübefehl, Komprimierung, Cache-Management, Verbraucherschutz, Verbraucher, Privatanwender, Bildung, Gesellschaft



14.03.2019

Installationsfrist


Microsoft veröffentlicht Zwangs-Update für Windows 7
Pop-Ups sollen Nutzer zum Update bewegen

Wer das Update nicht rechtzeitig installiert, muss mit Konsequenzen rechnen, erhalten ab dem 17. Juli 2019 keine weiteren Windows 7 Updates.

Grund für das Zwangs-Update ist, dass Microsoft die Update-Auslieferung ab dem 16. Juli 2019 auf die SHA-2-Verschlüsselung umstellt.
Mit dem Patch soll sicher gestellt werden, dass Rechner mit dem alten Betriebssystem die neue Update-Methode unterstützen. Ab dem 17. Juli 2019 ist das eine Grundvoraussetzung, um weiterhin Aktualisierungen zu erhalten.

Die Umstellung von SHA-1-Verschlüsselung auf die SHA-2-Verschlüsselung (Nutzer von Windows 7 werden davon nichts bemerken) ist notwendig, weil die SHA-1-Verschlüsselung als nicht sicher gilt. So haben bereits im Februar 2017 (!!!), also vor 2 Jahren, Google-Forscher bewiesen, dass sich die SHA-1-Verschlüsselung knacken lässt.

Für eine Übergangszeit (jetzt bis 15. Juli 2019) wird bei den über Windows Update ausgelieferten Aktualisierungen unter allen Windows-Versionen sowohl SHA-1 als auch SHA-2 unterstützt. Ab dem 16. Juli 2019 wird dann schließlich SHA-2 zur Pflicht.

Manchmal tut Microsoft Dinge, die nur Microsoft versteht. - Nutzer werden davon nichts bemerken. ...

Verwendete Quellen:

- Eigene Recherchen

- Anzeige Support.microsoft Externer Link

- Anzeige Blogs.windows Externer Link




Installationsfrist, Microsoft, Zwangs-Update, Windows 7, Schutz, Dienstleister, SHA-2-Verschlüsselung, Verbraucherschutz, Verbraucher, Privatanwender, Bildung, Gesellschaft


 


- Die Augen aufhalten

immer:
Jeder Nutzer kann Fotos, Videos und Audiodateien von Tatverdächtigen, Vermissten, Toten abrufen.

Externer Link - Zu gezielte Suche nach Personen und Gegenstände ... 




 

Warnmeldung
Interner Link
kiesner.org/archiv/rss-atom/artikel-feed/bsi-04042018.php

WEITERLESEN | mehr...  

 

Sichheitsupdate
Interner Link
kiesner.org/1-Themenportal/Html/index-i-frame-popup-warnmeldung.html

WEITERLESEN | mehr...  



"Accelerated Mobile Pages " - AMP
- Index
Interner Link
amp.kiesner.org
WEITERLESEN | mehr...  



Officemanager
Interner Link
kiesner.org/sitemap.html

WEITERLESEN | mehr...  




- Erscheinungsweise:
- 3 in 1 | Informationen
- Allgemeine Nachrichten - Empfehlungen
- erscheint in loser Folge

- Webadresse
- Interner Link
- kiesner.org/archiv/rss-atom/artikel-feed/2014-01.php
-
WEITERLESEN | mehr...  
Verwenden Sie Informationen aus kiesner.org nicht als alleinige Grundlage für Entscheidungen.

 

 

Vielen Dank, dass Sie sich für
Webadresse
Interner Link 

kiesner.org/archiv/RSS/index.html   
entschieden haben.
Diese RSS-Inhalte werden ausschließlich als Informationsquelle / Informationsfeed bereitgestellt. Änderungen, Irrtümer und Fehler vorbehalten.




Sitmap | A - Z | Kategorien | Inhaltsverzeichnis
Interner Link 
kiesner.org/sitemap.html

WEITERLESEN | mehr...    




MEIN ORIGINAL

- ein privates publizistisches Angebot.
- kiesner.org hat kein kommerzieller Hintergrund,
- ist unabhängig und wird weder gesponsert,
  gefördert noch anderweitig unterstützt: 


Webadresse Smart
Interner Link
center.kiesner.org

WEITERLESEN | mehr...     

Webadresse Desktop
Interner Link
kiesner.org

WEITERLESEN | mehr...     

Webadresse Explorer
Interner Link
kiesner.org

WEITERLESEN | mehr...     


Die gesetzlichen Pflichtangaben

Impressum:
Webadresse
(Interner Link)

Pflichtangaben.Kiesner.org     

 

Nutzungsbedingungen:
Webadresse
(Interner Link)

Pflichtangaben.Kiesner.org     

 

Datenschutz:
Webadresse
(Interner Link)

Pflichtangaben.Kiesner.org     

 

Info zu Cookies bei Webadresse kiesner.org:
Webadresse
(Interner Link)

http://www.kiesner.org/download/cookie/drittanbieter.html     

 

Info zu Online-Streitbeilegung (OS):
Webadresse
(Externer Hyperlink
Dieser Hyperlink führt auf eine Seite außerhalb von kiesner.org)

https://webgate.ec.europa.eu/odr/main/index.cfm     

 


Tipps
Für Nachrichten- / Informations- Feeds empfehle ich Feedreader.
Das Lesen und Verwalten der Feeds ist genauso einfach wie mit E-Mails.
Feedreader liefert Ihnen Informationen aus so genannten Feeds, die beliebig erweiterbar und löschbar sind.
Für den privaten Gebrauch kostenlos (Freeware). Die Standardversion reicht.
Unter Webadresse:
Anzeige
(Externer Hyperlink
Dieser Hyperlink führt auf eine kommerzielle Seite außerhalb von kiesner.org)

http://www.feedreader.com/de/documentation  
finden Sie deutschsprachige Anleitungen zur Einrichtung des Feedreaders sowie Tipps und Tricks rund um die Benutzung.

Anzeige
(Externer Hyperlink
Dieser Hyperlink führt auf eine kommerzielle Seite außerhalb von kiesner.org)

Download: https://www.computerbild.de/download/Feedreader-1869960.html  

Sobald Sie ein RSS-Reader
installiert haben, können Sie die RSS-Feeds für neue Dokumente abonnieren.
RSS-Feed werden ausschließlich als Informationsquelle / Informationsfeed bereitgestellt. Änderungen, Irrtümer und Fehler vorbehalten. RSS-Feed informiert Sie schnell über aktuelle Mitteilungen. RSS-Technik dient dazu, Webseiteninhalte schnell und unkompliziert zu übertragen.

 

 

Empfehlung
Treffen Sie die richtigen Abwehrmaßnahmen!
Jeder Einzelne sollte sich mit der Sicherheit
von Internet-Angeboten und digitalen Geräten auseinandersetzen.

RSS-Feed informiert Sie schnell über aktuelle Mitteilungen. RSS-Technik dient
dazu, Webseiteninhalte schnell und unkompliziert zu übertragen. Zum Lesen des
RSS-Feed benötigen Sie einen so genannten RSS-Reader. Sobald Sie ein RSS-Reader
installiert haben, können Sie die RSS-Feeds für neue Dokumente abonnieren.
RSS-Feeds können Sie auch über E-Mail-Programme empfangen.

 

Webadresse   (Interner Link)
RSS Version 2.0 - für RSS-Feeds
http://www.kiesner.org/archiv/RSS/index.html
 

 

Es wurde keine Werbung für genannte oder erkennbare Marken beauftragt