Kiesner.org


Internetportal aus Deutschland. Linksammlung enthält ausgewählte Internetadressen. Sammlung interessanter Webseiten. Sammlung von Links mit Tipps und Tricks und Materialien. Zusammenstellung nützlicher Informationsquellen.



google.comIcon zur Kennzeichnung von externen Links kiesner.orgIcon zur Kennzeichnung von externen Links


Nachrichtenportal, Bildung, Gesellschaft, Private Homepage
URL: http://www.kiesner.org/115-2021-10.html

Archiv...

Linksammlung - kiesner.org...   Icon zur Kennzeichnung von externen Links
Internetadressen, Links, Informationsquellen, Nachrichtenportal, Internetportal, Kommunikation, Information, Services
Erscheint in loser Folge.



31.10.2021
11:00

Anzeige
  Quelle: winfuture
Firefox blockiert bösartige Add-ons
Mozilla zieht für einige Add-Ons den Stecker. Dem Ganzen voraus ist eine Ermittlung von Mozilla gegangen.

Weiterlesen...  

30.10.2021
19:00

     Die Meldung wird nicht aktiv gepflegt und ist daher veraltet.   
   Vielleicht hilft Ihnen die Sitemap   

Helene Fischer * Ein Abend im Rausch, rauschender Abend
Zwei Tage vor der TV-Ausstrahlung von "Helene Fischer - Ein Abend im Rausch" am 12. November in SAT.1, feiert der Sender das Ergebnis einer besonderen Zusammenarbeit zwischen SAT.1, Helene Fischer und Stefan Raab mit einer im wahrsten Sinne des Wortes rauschenden Premiere, mit Live-Band.

Klimatisiert mit 100 % Frischluftzufuhr.

Die Online-Buchung für Premierengäste ist nur mit vollständig hinterlegten Kontaktdaten möglich. Entsprechende Ausweise sind am Einlass vorzulegen. Sie können Ihre Karten bis 90 Minuten vor Vorstellungsbeginn über einen Link in Ihrer Bestätigungsmail stornieren. Wir erstatten den Betrag per Überweisung.

[Abodienst - kiesner.org Plus - kiesner.org Plus Premium]

Weiterlesen...  

30.10.2021
19:00

Anzeige
  Quelle: yahoo
Wie freizügig und liberal sind die Städte?
Der "Sexually Liberal City Index" machte sich auf, diese Frage zu klären und erstellte ein Ranking der freizügigsten Metropolen. 62 Städte weltweit wurden für die veröffentlichten Studie auf den Prüfstand gestellt. Köln und Berlin schaffen es auf Rang zwei und drei.

Weiterlesen...  

29.10.2021
11:00

  Mit Material der Nachrichtenagenturen: tagesschau, dpa, Reuters, afp, HSB
Deutschland geht in den Corona-Winter
Erneut steht ein harter Corona-Winter bevor. Die Zahl der Neuinfektionen steigt stark an. Gerade bei jüngeren Altersgruppen steigt die Inzidenz. Personal der Intensivstationen arbeiten am Limit. Viele zweifeln daran, dass die Impfstoffe wirken. Die Impfungen verlieren mit der Dauer an Wirksamkeit. Ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA hat für eine Notfallzulassung des Corona-Impfstoffes von BioNTech/Pfizer für Kinder ab fünf Jahren ausgesprochen.

Weiterlesen...  

28.10.2021
19:00

Anzeige
  Mit Material der Nachrichtenagenturen: n-tv Nachrichten, jog, AFP
Sorge: Immer mehr auf Intensivstationen
Die Corona-Neuinfektionen steigen stark - und verursachen Sorge bei den Verantwortlichen in Deutschlands Kliniken. Die Mediziner in den Kliniken müssten planbare, weniger dringliche Behandlungen verschieben. Im Unterschied zu Juni 2021 sind inzwischen aber laut DIVI 4 000 Betten weniger betreibbar - mangels Personal.

Weiterlesen...  

28.10.2021
19:00

Anzeige
  Mit Material der Nachrichtenagenturen: n-tv Nachrichten, kst, hny/AFP
Antidepressivum zeigt Erfolg bei Covid-19
Bei regelmäßiger Einnahme reduzierte Fluvoxamin das Risiko um zwei Drittel. Eine groß angelegte Studie bestätigt die Wirksamkeit des Antidepressivums Fluvoxamin gegen Covid-19. Die Ergebnisse der neuen Studie wurden im Fachmagazin "The Lancet" veröffentlicht.

Fluvoxamin wird bereits seit rund 30 Jahren zur Behandlung eingesetzt. Ein Vorteil ist, dass Fluvoxamin lange im Einsatz ist und bereits viel über seine Wirkung und Nebenwirkungen bekannt ist. Forschern war aufgefallen, dass das Medikament auch Entzündungen hemmt. Mehrere kleinere Studien hatten bereits zuvor Erfolge beim Einsatz von Fluvoxamin gezeigt. Aus der Gruppe starb nur ein Patient, aus der Placebo-Gruppe waren es 12.

Aber: Die optimale Dosierung ist noch unklar. Offen ist auch, wie gut das Medikament bei Geimpften wirkt - die meisten Patienten der Studie waren ungeimpft.

Fluvoxamin ist günstig. Eine zehntägige Behandlung kostet 3,50 Euro. Das Medikament Molnupiravir des US-Pharmakonzerns Merck & Co kostet etwa 1 200 Euro für eine zehntägige Behandlung.

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft eine Zulassung von Molnupiravir auf dem europäischen Markt. Molnupiravir kann als Pille geschluckt werden. Nach ersten Testergebnissen soll das Präparat die Wirkung des Coronavirus im Körper abschwächen. Dadurch könnten Todesfälle verhindert werden. Molnupiravir greift in ein Enzym ein, das das Coronavirus verwendet, um sich zu vermehren. Die Kapsel helfe jedoch nur, wenn sie innerhalb von fünf Tagen nach dem Auftreten von Symptomen eingenommen werde. Tests haben ergeben, dass das Medikament bei Patienten, die schwer erkrankt im Krankenhaus liegen, keine Wirkung zeigt.

Die EMA-Experten prüfen Daten zur Qualität des Medikaments. Molnupiravir könnte eine Notfallzulassung bekommen. Was in der Virenbekämpfung ein Vorteil ist, kann sich - zumindest theoretisch - negativ auf den menschlichen Organismus auswirken, wie ein Forscherteam um Ronald Swanstrom von der University of North Carolina herausfand.

Wissenschaftsmagazin "Spektrum"


Die Frage nach den Erbgutschäden könnte die Zulassung laut "Spektrum" womöglich gefährden. Pläne, den Wirkstoff als Prophylaxe einzusetzen, dürften einen Dämpfer bekommen. Das Thema Sicherheit betrifft jeden.

Weiterlesen...  

28.10.2021

Anzeige
  Quelle: unsertirol24
Fleischfressende Geschlechtskrankheit zerstört Gewebe
Ärzte geben Warnung. Von Knoten an Schamlippen, Penis oder After, die jucken können, bis zu schmerzhaften und blutigen fleischig-roten Geschwüren. Die Rede ist von Donovanosis, einer Geschlechtskrankheit, die sich derzeit ausbreitet. Normalerweise kommt die Geschlechtskrankheit Donovanosis nur auf den karibischen Inseln, in Südamerika, Südafrika, Südostindien, Papua-Neuguinea und in Zentralaustralien vor. Insgesamt seien mehr Männer von Donovanosis betroffen als Frauen.

Weiterlesen...  

28.10.2021

  Quelle: tagesschau
Deutsche Gazprom-Speicher ungewöhnlich leer
Könnte Moskau mehr liefern? "Die größten Defizite bestehen in den Anlagen von Gazprom in Deutschland und Österreich", sagte Domenicantonio De Giorgio, außerordentlicher Professor für Finanzen an der Mailänder Universität Sacro Cuore, der "Financial Times". Laut "Financial Times" hat Gazprom Einfluss auf fast ein Drittel aller Gasspeicher in Deutschland, Österreich und den Niederlanden. Kritiker werfen Russland vor, mit einer künstlichen Verknappung Druck auf die Bundesregierung ausüben zu wollen.

Weiterlesen...  

27.10.2021

Anzeige
  Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa, RND
EuGH: Polen soll jeden Tag 1 Mio. Zwangsgeld zahlen
Grund: Polen weigere sich, höchstrichterliche Entscheidungen zu den umstrittenen Justizreformen des Landes umzusetzen. Konkret geht es dabei insbesondere um die Anordnung, die Arbeit der umstrittenen Disziplinarkammer zur Bestrafung von Richtern zu stoppen. Die Tätigkeit ist nach EuGH-Entscheidungen nicht mit EU-Regeln zur Unabhängigkeit und Unparteilichkeit der Justiz vereinbar. Bereits am 20. September 2021 war Polen wegen des Braunkohle-Abbaus Turow an der Grenze zu Sachsen vom EuGH zu einer Geldstrafe von 500 000 Euro für jeden Tag verurteilt worden.

Weiterlesen...  

26.10.2021

Anzeige
  Quelle: winfuture
Hacker legen Online-Lebensmittellieferungen lahm
Die Supermarktkette Tesco ist von einem Angriff durch Internetkriminelle getroffen worden. Gegenüber Kunden erklärte man lediglich, dass man "wegen IT-Problemen" nicht in der Lage war, die Bestellungen zu erfüllen und diese deshalb stornieren musste. Neben der Lieferung von Lebensmitteln war auch die Abholung in Supermärkten durch die Störung des Online-Systems durch den Hacker-Angriff betroffen. Tausende Kunden konnten dadurch ihre Einkäufe nicht in der gewohnten Form durchführen.

Weiterlesen...  

26.10.2021

  Quelle: egon-w-kreutzer
Über Langzeitfolgen ist noch nichts bekannt
weil nicht genügend Zeit vergangen ist.



Dass einzig der Patient über die Durchführung ärztlicher Maßnahmen entscheidet, ja dass der Arzt noch nicht einmal den Blutdruck messen darf, wenn der Patient nicht einwilligt, ist leider in Vergessenheit geraten.

Kein Chirurg wird das Skalpell ansetzen und kein Anästhesist wird einen Patienten narkotisieren, wenn sie nicht vorher die Unterschrift des Patienten erhalten haben, die besagt, dass er über die Risiken und Erfolgsaussichten aufgeklärt wurde, seine Fragen hinreichend beantwortet wurden und er dem Eingriff zugestimmt habe.

Der "aufgeklärte Patient", der alleine darüber zu entscheiden hat, ob er sich - nach Abwägung von Nutzen und Risiko - impfen lässt, ist im Falle der Impfung mit den verfügbaren Impfstoffen schlicht nicht zu erkennen.

Die Hersteller der Impfstoffe haben zwar Informationen zur Wirksamkeit ihrer Produkte herausgegeben, sie haben inzwischen auch Informationen zu möglichen Nebenwirkungen veröffentlicht, doch sie gehen weder in die Haftung, wenn sich ihre Impfstoffe als unwirksam erweisen sollten, noch dann, wenn kurz-, mittel- oder langfristige Impffolgen auftreten sollten. Die diesbezüglichen Lieferverträge scheinen nach geltendem Recht derart wasserdicht zu sein, dass wirklich jegliche Haftung der Hersteller ausgeschlossen ist.

Statt mit Moralkeulen einzuprügeln, sollte man Staatshaftung übernehmen.

Weiterlesen...  

26.10.2021

Anzeige
  Quelle: welt
Langzeitfolgen: Jeder vierte Covid-Patient von Gedächtnisschwäche betroffen
Eine Gruppe ist besonders von Langzeitfolgen wie Gedächtnisverlust und Wortfindungsstörungen betroffen. Die Studie wurde mit Daten von Covid-19-Patienten erstellt, die bei der US-Krankenhausgruppe Mount Sinai registriert waren. 63 Prozent der Teilnehmer waren Frauen.

Weiterlesen...  

25.10.2021

  Quelle: tagesschau
Finanzhilfen für Polen
Es kommen vermehrt Flüchtlinge über Belarus. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer setzt auf Finanzhilfen für Polen. Sachsen hat mehr als 100 Kilometer gemeinsame Grenze mit Polen. Der Co-Parteivorsitzende der Grünen, Robert Habeck, forderte Solidarität mit Polen.

Weiterlesen...  

20.10.2021

  Eigene Recherche
Medican: Anklage gegen Betreiber
Die Bochumer Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den Betreiber mehrerer Corona-Testzentren erhoben. Es geht um einen Schaden von 25 Millionen Euro.

Der Vorwurf: Abrechnungsbetrug. Es wurden Tests abgerechnet, die gar nicht stattgefunden haben. Außerdem soll der Betreiber bei der Kassenärztlichen Vereinigung zu hohe Rechnungen für Material eingereicht haben.

Die Bankkonten von Medican wurden beschlagnahmt. Geschäftsräume und Privatwohnungen durchsucht, Unterlagen beschlagnahmt. Anlass der Ermittlungen waren Recherchen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung (SZ).

Beim ehemaligen Corona-Teststellenbetreiber Medican ist ein Insolvenzverfahren eingeleitet worden. Die Firma hatte dieses selbst beantragt. Medican hatte zwischenzeitlich Testzentren in 36 Städten in Deutschland betrieben.

Bis zu 20 000 Corona Tests konnten in dem Zentrum auf dem Gelände der Universitätsklinik Düsseldorf pro Tag durchgeführt werden. Eine Geschäftsbeziehung hat es zu keiner Zeit gegeben.

Laut Bundesamts für Soziale Sicherung wurden allein in den Bezirken der Kassenärztlichen Vereinigungen in NRW über 483,5 Millionen von bundesweit über 1,7 Milliarden Euro für Corona-Tests gezahlt.

[Abodienst - kiesner.org Plus - kiesner.org Plus Premium]

Weiterlesen...  

19.10.2021

  Mit Material der Nachrichtenagenturen AFP, rts und dpa.
Wirtschaftswoche, Travel Inside, ntv und eigene Recherche

Frankfurt-Hahn Flughafen GmbH insolvent
Das geht aus Veröffentlichungen des zuständigen Amtsgerichts Bad Kreuznach hervor.

Der Flughafen im Hunsrück wurde früher mehrheitlich von Rheinland-Pfalz kontrolliert. Im Jahr 2017 übertrug das Land seine Anteile von 82,5 Prozent an die chinesische HNA Airport Group (Mischkonzern), die restlichen 17,5 Prozent sind im Eigentum des Landes Hessen.

Nach eigenen Angaben war der Flughafen Frankfurt-Hahn vor der Corona-Pandemie der zehntgrößte Passagier-Flughafen Deutschlands.

Vor der Corona-Pandemie wurden von Frankfurt-Hahn aus 30 Urlaubsziele angeflogen, im Cargo-Teil wurden mehr als 170 000 Tonnen Fracht bewegt. Der Flughafen profitierte unter anderem vom Boom des Online-Handels und von Container-Engpässen im Seegeschäft. Der Flughafen hatte eine 24-Stunden-Betriebserlaubnis.

Gefördert durch üppige Subventionen der rheinland-pfälzischen Landesregierung wurde Hahn stetig ausgebaut, es entstand diverse neue Zufahrtsstraßen, aber keine Eisenbahnanbindung. Es fahren allerdings Fernbuslinien.

Der Platzhirsch im Passagiergeschäft, der irische Billigflieger Ryanair, verringerte sein Angebot und verlagerte Flüge an benachbarte Flughäfen.

In der Corona-Pandemie ist der Flugverkehr eingebrochen. Das hat die Reisebranche vor große Probleme gestellt. Touristik hängt von Zielen wie den Balearen, Kanaren und Italien ab.

Ab dem Jahr 2024 dürfen Flughäfen gemäß EU-Recht generell keine staatliche Subventionen mehr bekommen.

Beim Amtsgericht Bad Kreuznach gingen insgesamt fünf Insolvenzanträge im Zusammenhang mit dem Flughafen ein. Bereits im Sommer hatte ein Gläubiger des Unternehmens einen Insolvenzantrag gegen den Airport gestellt.

Ein Gutachten des Bund für Umwelt und Naturschutz hat im August 2020 empfohlen, den Flughafen zu schließen.

Die chinesische HNA Airport Group (Mischkonzern), HNA Group / Strategie der Gruppe / Tochtergesellschaften, musste Anfang des Jahres 2021 Insolvenz anmelden. Das weitverzweigte Konglomerat war in der Vergangenheit unter anderem an der Deutschen Bank und der Hotelkette Hilton beteiligt.

Firmenpleiten betreffen immer mehr deutsche Unternehmen. Flughafen Frankfurt-Hahn ist der erste Flughafen in Deutschland der Insolvenz anmeldet. Was die Insolvenz letztlich ausgelöst hat, bleibt offen. Fragen bleiben offen.

[Abodienst - kiesner.org Plus - kiesner.org Plus Premium]

Weiterlesen...  

12.10.2021

Anzeige
  Quelle: sueddeutsche
Coronavirus: Curevac zieht Impfstoffkandidaten aus Zulassungsverfahren zurück
Während der ersten Corona-Welle galt Curevac als große Verheißung. Das Tübinger Biotechunternehmen Curevac zieht seinen ersten Impfstoffkandidaten aus dem Zulassungsverfahren bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zurück. An der Börse reagierten die Anleger mit Verkäufen auf die Ankündigung. Die Curevac-Aktien gaben an der Frankfurter Börse mehr als 14 Prozent nach. Der Vertrag mit der Europäischen Union wird beendet. Die EU hatte sich insgesamt 405 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs gesichert. Zugleich zeigte sich Curevac-Chef Franz-Werner Haas zuversichtlich, dass ein Zuschuss der EU mit einem Volumen von 450 Millionen Euro nicht zurückgezahlt werden müsse. Mit der Bundesregierung, die Anteile an Curevac hat, sei man im Gespräch. Der Bund war im vergangenen Jahr über die Aufbaubank KfW mit 300 Millionen Euro bei Curevac eingestiegen und hält damit laut KfW einen Anteil von 16 Prozent.

Impfdurchbrüche:

Etwa jeder zehnte Patient, der im August 2021 und September 2021 wegen Corona auf Intensivstationen behandelt wurde, war vollständig geimpft. 145 Personen mit Impfdurchbrüchen starben innerhalb von vier Wochen.

Weiterlesen...  

10.10.2021

Anzeige
  Quelle: Eigene Recherchen. Mit Material von: Nachrichtenagentur
Misstrauen und Vertrauen
Google Hamburg / Deutschland
Deutschland ist für Google ein wichtiger Standort. In Hamburg öffnete der Konzern vor 20 Jahren (10.10.2001) sein zweites Büro außerhalb der USA. Holger Meyer, der erste Mitarbeiter in Deutschland, wohnte in Hamburg.

Während in Deutschland 91 Prozent der Internetnutzer Google ihre Suchanfragen anvertrauen, sind es in den USA "nur" rund 87 Prozent.

Auch bei den Smartphones setzen die Menschen in Deutschland mehrheitlich auf Google und verwenden ein Android-Gerät.

Mit vier Standorten - Hamburg, Berlin, München und Frankfurt a.M. - und über 2 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist der Konzern ein wichtiger Arbeitgeber. Indirekt hängen hunderttausende Jobs in Deutschland von dem US-Konzern ab.

Den Anfang machte Google am 10. Oktober 2001 in Hamburg in einem Mietbüro mit zwei Schreibtischen.

Als die Google-Autos mit einem drei Meter hohen Kameraaufbau durch die Straßen fuhren, bekamen viele ein mulmiges Gefühl. Die Hamburger Datenschützer entdeckten 2010 bei einer umfassenden Analyse eine unerlaubte Datenschnüffelei.

Inzwischen ist München mit mehr als 1 500 Mitarbeitern der größte deutsche Standort. Google verwendet jede Nutzung seiner Produkte, Services, Tools und Programmbibliotheken für die Bildung von Datenprofilen der Bürgerinnen und Bürger.

Google ist in Deutschland nicht nur der allgegenwärtige Internetriese, der Suchanfragen beantwortet, Cloud-Dienste zur Verfügung stellt oder bei der Navigation den Weg weist.

[Abodienst - kiesner.org Plus - kiesner.org Plus Premium]

Weiterlesen...  

09.10.2021

  Quelle: mozilla
Upgrade für Thunderbird-Nutzer
Mozilla bereitet ein "Zwangsupgrade" für Nutzer älterer Thunderbird-Versionen vor. Wer noch bei Version vor 91.2.0 ist, soll auf die aktuelle Version überführt werden, unter anderem wird dies mit der Sicherheit begründet.

Es ist so, dass laut einer Statistik Anfang Oktober 2021 noch rund 85 Prozent der Thunderbird-Nutzer die Client-Version vor 91 verwendeten, nur 9 Prozent hätten dagegen das manuelle Upgrade auf die aktuellste Version 91 durchgeführt.

Mozilla Thunderbird hat wie schon im Jahr 2020 das Zwangsupdate anberaumt. Mozilla tut dies laut eigenen Aussagen, um sicherzustellen, dass die Nutzer mit unterstützten Versionen arbeiten, die Sicherheitsupdates erhalten, sobald diese veröffentlicht werden.
Download...  

Weiterlesen...  

06.10.2021

  Mit Material der Nachrichtenagenturen presseportal, ots, news aktuell und dpa. pressestelle der polizei düsseldorf
Großrazzia gegen Organisierte Kriminalität
Terror, Geldwäsche, Gewalt. Zugriff um 4 Uhr, während die Beschuldigten schlafen. Schnell, lautlos, unauffällig, schleichen sich Beamte an.
Ausgangspunkt der Ermittlungen war ein Missgeschick. Ein Auto war von der Fahrbahn abgekommen. Beamte wurden misstrauisch und entdeckten 300 000 Euro. Dies hat die Ermittlungen ins Rollen gebracht.
Es ist die größte Razzia seit Jahren. Mit mehr als 1 400 Beamten ist die Polizei in drei Bundesländern gegen ein internationales Netzwerk vorgegangen, das 140 Millionen Euro ins Ausland verschoben haben soll. Unter den Einsatzkräften waren Spezialeinheiten, Staatsschützer, Finanzermittler und Steuer- und Zollfahnder. Die Polizei stuft das Netzwerk als kriminelle Vereinigung ein und ermitteln gegen 67 Verdächtige.

Die Tatvorwürfe erstrecken sich auf Gewalttaten wie bewaffneter Raub und Geiselnahme, die zur Eintreibung von bestehenden und vermeintlichen Forderungen begangen wurden.

Elf Haftbefehle wurden vollstreckt. Bei einem der Verhafteten, einem 39-jährigen Syrer, soll es sich um einen Terroristen der islamistischen Al-Nusra-Front handeln. Zwei weitere Verdächtige seien als islamistische Gefährder bekannt, vier als sogenannte "relevante Personen" des islamistischen Spektrums.

Über Zahlungsbüros (Hawala-Banking) soll das Geld in die Türkei und nach Syrien geflossen sein. Mehr als 100 Millionen Euro aus illegalen Geschäften. Ein Gericht erließ Vermögensarreste in Höhe von 140 Millionen Euro, den Löwenanteil davon gegen die beiden Hauptbeschuldigten. Im Rahmen eines weit verzweigten Geflechts von Waren- und Geldflüssen sollen sie unerlaubte Zahlungsdienste erbracht und Gelder aus Straftaten gewaschen haben.

Im Rahmen der heutigen Maßnahme wurden in Vollziehung von 10 Vermögensarresten unter anderem die Eintragung einer Sicherungshypothek für ein Grundstück veranlasst sowie 14 Konten gepfändet.

Es sind Autos, Geld, Uhren und Gold im Wert von mehr als 4,5 Millionen Euro sichergestellt worden.

Es wurden mehr als 80 Objekte durchsucht: Häuser, Wohnungen, Büros und Geschäftsobjekte. Schwerpunkt der Maßnahmen war Nordrhein-Westfalen. Auch ein Steuerberater habe unangemeldeten Besuch bekommen.

Den Beschuldigten werden weitere Taten quer durch das Strafgesetzbuch vorgeworfen, darunter Geiselnahme, Raub, Drogenhandel, gewerbsmäßiger Bandenbetrug und Terrorfinanzierung. Die Verdächtigen seien überwiegend Syrer, Jordanier, Libanesen und Deutsche. Insgesamt zählten die Ermittler acht verschiedene Nationalitäten. Sie sollen mit illegalen Zahlungsdiensten Gelder aus Straftaten gewaschen und für weitere Straftaten bereitgestellt haben.

Zudem wird den Beschuldigten Sozialleistungsbetrug, Sozialversicherungsbetrug und Steuerhinterziehung vorgeworfen. Einer steht im Verdacht, täglich bis zu 75 gestohlene Katalysatoren aus Nordrhein-Westfalen und angrenzenden Bundesländern angekauft zu haben.

Bei der Verschleierung der Taten hätten sie sich gegenseitig geholfen.

Gemeinsame Pressemitteilung der ZeOS NRW und des Polizeipräsidiums Düsseldorf
gegen Hawala-Netzwerk
PDF Weiterlesen...  

Hawala-Banking: Ein informelles weltweites Bezahlsystem. Eine Person zahlt Geld bei einem Händler ein, das eine andere Person dann bei einem anderen Händler bar abholen kann. Beide Händler sind voneinander unabhängig. Weil so unkompliziert und anonym Bargeld verschickt werden kann, wird dieses System für illegale Aktivitäten genutzt.

Weiterlesen...  

06.10.2021

Anzeige
  Quelle: spiegel
Preise steigen im Rekordtempo
Materialknappheit und steigende Rohstoffpreise befeuern den Anstieg der Erzeugerpreise. Erzeugerpreise legten im August 2021 gegenüber dem Vorjahresmonat um 13,4 Prozent zu.

Weiterlesen...  

06.10.2021

Anzeige
  Quelle: winfuture
1,5 Mrd. Telefonnummern: Userdaten stehen zum Verkauf
In einem Darknet-Forum wird durch einen User eine Datenbank mit über 1,5 Milliarden Einträgen angeboten. Diese soll in jedem Feld die E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Nutzern der Social Media-Plattform Facebook beinhalten. Dem Vernehmen nach wurden die Informationen automatisiert aus zahlreichen Facebook-Profilen abgegriffen.

Die meisten Nutzer kümmern sich schlicht nicht darum, genau einzustellen, wer die in ihren Profilen hinterlegten Daten sehen darf.

Die angebotene Datenbank dürfte vor allem für unseriöse Werbetreibende von Interesse sein, die sich wenig um Verbraucherschutz-Regularien kümmern. Mit einer umfassenden Sammlung von Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern lassen sich hier weitreichende Kampagnen durchführen.

Weiterlesen...  

04.10.2021

Anzeige
  Quelle: tichyseinblick
In Schottland Steigerung der Herzinfarkte durch geblockte Arterien
Am 30.09.2021 meldete die britische "Times", dass es in Schottland zu einer mysteriöse Steigerung an Herzinfarkten in Zusammenhang mit geblockten Arterien gekommen ist. Das Blatt schreibt weiter, schottische Gesundheitsexperten seien aufgrund des starken Anstiegs dieser potenziell tödlichen Art von Herzinfarkten im Westen Schottlands sehr besorgt. Wie das "Golden Jubilee National Hospital", das größte Gesundheitszentrum seiner Art in Großbritannien, welchen Patienten aus fünf Gebieten behandelt, der "Times" mitteilte, ist während des Sommers 2021 die Zahl der Menschen, die mit blockierten Arterien in das Krankenhaus eilten, sprunghaft um 25 Prozent gestiegen.

Das Vereinigte Königreich hat eine der höchsten Impfquoten weltweit.

Schon im Sommer 2021 warnten in ganz Europa und der Welt Ärzte vor der Entstehung von Blutgerinnseln nach der mRNA-Impfung, die für blockierte Arterien sorgen und damit auch für Herzinfarkte verantwortlich sind.

Weiterlesen...  

03.10.2021

  Quelle: tagesschau
Durchsuchungen in Köln wegen Betrugsverdachts
Wegen des Verdachts des Betrugs mit Corona-Soforthilfen und bei der Abrechnung von Corona-Tests hat die Kölner Polizei mehrere Wohnungen und Testzentren durchsucht. Ziel der Durchsuchungen waren Wohnungen in Leverkusen und mehreren Kölner Stadtteilen sowie drei Testzentren in beiden Städten, wie die Beamten in der Domstadt mitteilten.

Demnach wurden schriftliche Unterlagen, Mobiltelefone und Laptops beschlagnahmt.

Ermittelt werde gegen sechs miteinander verwandte Beschuldigte wegen des Verdachts des Subventionsbetrugs und des Betrugs. Der Gesamtschaden belaufe sich auf mehrere Hunderttausend Euro.

Weiterlesen...  

03.10.2021

Anzeige
  Quelle: welt
Kostenexplosion – Jetzt droht den Krankenkassen ein Finanzdebakel
Angesichts der Kostenexplosion im Gesundheitswesen werden Alternativen gesucht. Deutliche Beitragssprünge sind absehbar. Der Reformstau ist in diesem Zweig des Sozialsystems enorm, und schon kurzfristig brauchen die Kassen mehr Steuergelder, weil die Einnahmen die Ausgaben nicht mehr decken.
[Abodienst - WELTplus - WELTplus Premium]

Weiterlesen...  

02.10.2021

Anzeige
  Quelle: winfuture
Jeder zweite Firmenrechner ist nicht fit für Windows 11
Viele Admins in Unternehmen können sich auf schlaflose Nächte "freuen". Denn nur die Hälfte aller Firmen-PCs ist fit für Windows 11.

Ein Problem, das alle Software-Anbieter fürchten, denn je mehr Versionen eines Programms oder Betriebssystems verbreitet sind und eine Relevanz haben, desto komplizierter und aufwendiger wird der Support sowie Pflege.

Gerade einmal 44,4 Prozent der in Firmen genutzten Computer erfüllen die CPU-Anforderungen.

Mit der Veröffentlichung von Windows 11 werden sich viele Firmen die Frage stellen, wann sie auf das neueste Betriebssystem wechseln sollen.

Besonders viel Arbeit erwartet die Admins. Man kann also davon ausgehen, dass nahezu alle erst einmal bei Windows 10 bleiben werden. Denn tauschen geht ganz schön ins Geld.

Weiterlesen...  

                    Ärgerlich ist es, wenn verlinkte [externe] Seiten einfach verschwinden. Ich bin nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.
Bitte Hinweise beachten...  

Archiv...


Icon zur Kennzeichnung von externen Links Icon zur Kennzeichnung von externen Links Icon zur Kennzeichnung von externen Links Icon zur Kennzeichnung von externen Links Icon zur Kennzeichnung von externen Links Icon zur Kennzeichnung von externen Links

  Verwüstung vor Ort  

Nicht alle Funktionen auf dieser Webseite werden auf allen Geräten unterstützt. Die Funktionalität verändern sich ständig. Telefone, Tablets, Desktopcomputer, Fernseher und so weiter weisen eine extreme Vielfalt an verschiedenen Bereitstellungen von Inhalten auf. Am Ende hängt es von den Einstellungen des Benutzers und auch noch vom Browser ab. Die Einstellungen beim Benutzer ist ein Blick in die Glaskugel. Die Webseite enthält Werbebeiträge Werbung im Sinne Telemediengesetz (TMG). Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten ist ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die verlinkte Seite hat keine Kontrolle. Der externe Link kann falsch, überholt oder unvollständig sein. Alle Angaben ohne Gewähr.   Verwüstung vor Ort